Markus Rex

Kontrabassist, Solist und Mitglied verschiedener Kammermusikensembles

Johann Joseph Abert

Festakt zum 100. Todestag von Johann Joseph Abert

Markus Rex initiierte den Festakt zum 100. Todestag von Johann Joseph Abert am 10. April 2015 im Schloss Trebnitz. Auch hier kamen neben einem Festvortrag durch Dr. Joachim Draheim mehrere Werke Aberts zur Aufführung. Markus Rex übernahm dabei u.a. die „Variationen“ für Kontrabass und Orchester.

Kontrabässe liegen im Kreis

Kammermusik-Ensembles

Neben all der solistisch geprägten Tätigkeit war und ist Markus Rex auch Mitglied verschiedener Kammermusikensembles und insofern in vielerlei Konzerten und Einspielungen präsent - wie z.B. bei folgenden Ensembles: „Trio Bassonata“ (Fagott / Kontrabass / Cembalo), der „Compania musicorum“, dem „Ayery-Consort“, der „Berlin Sinfonietta“ u.a. Innerhalb unterschiedlicher Projekte spielte Markus Rex kammermusikalische Aufführungen und CD-Einspielungen mit der Akademie für Alte Musik Berlin, der Lautten- Compagney Berlin, dem Kammerensemble für Neue Musik Berlin und dem Deutschen Kammerorchester Berlin.

Bassini Eröffnungskonzert

Johann Matthias Sperger (1750-1812), Sonate h-Moll T 36 für Kontrabass und Klavier, 1. Satz, Allegro moderato

Kontrabassist: Markus Rex
Piano: Wieland Bruch

brücke

Russisches Kammermusikfest in Hamburg

Beim 1. Russischen Kammermusikfest in Hamburg spielte Markus Rex am 05.09. 2010 nur russische Musik: Die Sonate für Kontrabass und Klavier von Alexander Schurbin, die „Vier Stücke“ op. 32 von Reinhold Glière, die „Vocalise“ von Sergej Rachmaninow, die Sonate für Kontrabass und Klavier von Sofia Gubaidulina und die „Vier Stücke“ für Kontrabass und Klavier von Sergej Kussewitzky.

Markus Rex spielt Kontrabass

Uraufführungen

Ebenso bemüht sich Markus Rex auch darum, neuen Stücken ein Podium zu geben. Zahlreiche Uraufführungen wurden von ihm gespielt, u.a. von H. Oehring, K. Schieck, H. Zapf, S. Winkler, T. Buchholz, K. Reese, C. van Eyck, T. Müller und anderen.

Bässe im Kreis

Musik für Kontrabass des 20. Jahrhunderts

Im Fokus der Aufmerksamkeit der Vergleich von Musik aus verschiedenen Teilen Europas oder der Vergleich von Musik verschiedenster Komponisten aus einer Region. So spielte Markus Rex einen Soloabend im Konzerthaus Berlin mit dem Titel: „Europäische Musik für Kontrabass - Einblicke ins 20. Jahrhundert“. Zur Aufführung kamen die Sonate für Kontrabass und Klavier des Deutschen Harald Genzmer, die Sonate für Kontrabass und Klavier der Russin Sofia Gubaidulina, die „Sieben Epigramme“ des Ungarn Zoltán Kodály und das „Divertimento concertante“ des Italieners Nino Rota.

Markus Rex

250. Geburtstag von Johann Matthias Sperger

Ein besonderes Anliegen ist aber auch für Markus Rex die Erinnerung an herausragende Persönlichkeiten des Kontrabasses und die Würdigung ihrer Leistungen. So initiierte er im Jahr 2000 ein Festkonzert zum 250. Geburtstag von Johann Matthias Sperger, in dem neben einem Festvortrag über Leben und Werk Spergers durch Prof. Klaus Trumpf auch verschiedene Werke Spergers zur Aufführung gelangten - u.a. die „Sonate h-Moll“ für Kontrabass und Klavier, das „Duetto D-Dur per il Contrabasso et Viola“ und sein „Terzetto per il Flauto, Viola et Contrabasso“.

Kontrabass Nahaufnahme

Kontrabass-Duo-Berlin

In den Jahren 1990 bis 1999 war Markus Rex gemeinsam mit dem Kontrabassisten Martin Schaal solistisch im „Kontrabass-Duo-Berlin“ aktiv. Gemeinsam konzertierten sie in zahlreichen Konzerten in Deutschland (u.a. in Berlin und München), aber auch bei internationalen Festivals wie dem „Festival Mitte Europa“, dem „South Wales Arts Festival“ und dann noch mit weiteren Konzerten in London und Birmigham. Dabei spielten sie sowohl Werke der Originalliteratur als auch verschieden Transkriptionen.